Content Management System (CMS) TYPO3

TYPO3 ist ein Content Management System, dass sich sowohl als Redaktionssystem, als auch für die „kleine Website“ eines Einzelunternehmers, einer Familienwebsite oder eines Webworkers eignet. TYPO3 ist in PHP geschrieben und benötigt eine Datenbank. Lizenzgebühren fallen Das Content Management System TYPO3 für dieses CMS keine an, da TYPO3 ein OpenSource CMS unter der Lizenz der GNU/GPL ist.

Geschichte
TYPO3 ist eine Idee von Kasper Skårhøj. Die frühen Anfänge von TYPO3 gehen auf 1997 zurück. Eine erste Beta kam dann im Jahr 2000 auf den Markt. Der Kern dieser Version ist noch heute die Grundlage von TYPO3.

Die OpenSource Gemeinde nahm sich des Projektes an und unterzog es einigen Praxistests. Die Anhängerschar wuchs und wuchs. Einige Überarbeitungen des Kerns führten im Jahr 2001 dazu, dass IT-Magazine auf das neue, freie CMS aufmerksam wurden und dieses CMS für gut befunden wurde.

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Nutzer dazu, es entstanden neue Communities, und es wurden, ermöglicht durch den 2002 eingebundenen Extensionmanager, zusätzliche Extensions entwickelt. TT_News, RealUrl, TemplaVoila sind drei von den mittlerweile in die tausende gehenden Extensions.

Mittlerweile wird an TYPO3 5.0 gearbeitet. Typo3 wird bereits derzeit auf vielen verschiedenen Seiten eingesetzt. Hier ein paar Beispiele:

Organisationen:

Universitäten:

Infoportale:

Warum TYPO3?
Da TYPO3 kostenlos ist und das CMS eine große Verbreitung besitzt ist eine Weiterentwicklung gesichert. Die große, funktionierende Community gewährleistet, dass man immer Hilfe bei Problemen bekommt. Außerdem werden durch die Community-Mitglieder viele Erweiterungen programmiert. Dadurch wird TYPO3 immer up to date sein.

Eine hohe Sicherheit besteht durch eine eigens hierfür gebildete TYPO3 Entwicklergruppe.

Das Backend ist für viele Sprachen verfügbar. Dadurch können auch Mitarbeiter im Ausland problemlos an der Site mitarbeiten.

TYPO3 ist plattformunabhängig. Es läuft auf allen gängigen Betriebssystemen und Browsern.

Es gibt ein sehr gutes Rechtemanagement für Benutzer. Es kann sogar für jeden einzelnen Artikel angelegt werden.

Ein weiterer Vorteil ist das einfache Einarbeiten für Mitarbeiter durch die intuitive Gestaltung des Backends und viele Einstellungsmöglichkeiten. Durch den Seitenbaum hat jeder Redakteur eine gute Übersicht. Dies umfasst auch einfache Strukturierung und Pflege für mehrsprachige Sites.

IT Wissen